Halloween Impressions 2018 – Halloween in Kentucky

Trick or Treat, 

Give me something good to eat. 

Give me candy, give me cake, 

Give me something sweet to take. 

 

Our family just absolutely loves Halloween, we are huge horror fans, so it kinda figures that we thoroughly enjoy this part of the year. The kids love the costumes, they love anything creepy and well, then there’s candy, so it’s a no-brainer regarding them as well.

The love for Halloween runs deeply and for the past few weeks it’s been tested to the limits as well.

“Is it Halloween yet?”

“When is Halloween?”

“Can we go Trick or Treat right now…?”

These and similar questions haunted me for months and weeks leading up to the 31st of October.

Continue reading “Halloween Impressions 2018 – Halloween in Kentucky”

Individual and personalized street maps by ALVAR CARTO & sweepstakes (advertisement)

The following is a sponsored post and products shown have been sent to me free of charge by sponsor, included links are affiliate links. The sponsorship does not influence my opinion in any way, all criticism and descriptions are truthful and my own opinion.

Map prints are not only very hip, they are an easy way to spruce up and decorate an apartment and give it a personal touch, to keep memories of a honeymoon alive or of the town you were born in or grew up, or simply to honor a city that’s close to the heart for whatever reason.

But most map prints that can be found are only of big cities, there is little to no chance finding a smaller city or maybe even one from Peru, Finland or elsewhere. They also oftentimes don’t offer any customization, no zooming in, no selecting a certain part of the city to be shown on the map or different map styles or even personalized captions and texts.

But fear not, Alvar Carto is here to change the map game with custom printed, personalized map prints that can be designed by the customer themselves.

Continue reading “Individual and personalized street maps by ALVAR CARTO & sweepstakes (advertisement)”

Interview – Life with Mental Illnesses #1

If you have a broken leg, it would never occur to you to hide your cast nor to be ashamed. It wouldn’t occur to anyone to make remarks like “Get yourself together and throw away those crutches, it’s all in your head…” or anything like that. 

This is not so much the case when it comes to mental illnesses. Not visible and not leaving any visual clues of any inhibition, they are often overlooked, misunderstood and not taken seriously. Mental illness is still a big taboo in our society, an issue we don’t like to talk about, uncomfortable and something we would like to push far away from us. The stigma and misunderstandings and misconceptions around mental illnesses are still huge and a big barrier for all sufferers. 

In this blog segment, I will post interviews with patients and loved ones of sufferers from mental illness. I want to show that you are not alone and give a brief insight into the mind and world of people with mental illnesses and hopefully aid to the breaking of a taboo that is harming way too many people. 

We need to speak up and inform about mental illnesses and this series is an attempt to do so. 

Today, Julia tells us about her life and battle with depression and borderline personality disorder. 

ADVISORY 

tRIGGER WARNING! Potentially triggering content ahead.! 

mental illness, suicide 

Continue reading “Interview – Life with Mental Illnesses #1”

Du bist normaler, als du denkst… Eine Interview Reihe – Leben mit Psychischen Störungen, Betroffene und Angehörige berichten

Ich weiss gar nicht mehr, wie oft ich nun schon angefangen habe, zu tippen, nur, um dann doch wieder Alles zu löschen…
Ich weiss nicht, wo ich anfangen soll. In der Regel fängt man am Anfang an, aber das ist gar nicht so leicht, wenn man nicht weiss, wann der eigentlich war. Oder warum. Es ist wie die Frage danach, wann und warum der Urknall eigentlich genau war. Oder ob die Henne oder das Ei eher da waren – mittlerweile geht man ja davon aus, dass das Ei zuerst da war, sogar das ist einfacher, als der Anfang dieses Textes…
Kleinere Schreibblockaden sind keine Seltenheit, meist kommen sie auf, wenn ich noch nicht so ganz sicher bin, was ich eigentlich schreiben will. Sie vergehen meist schnell wieder. Das hier ist aber anders. Ich weiss genau, worüber ich schreiben will, das Thema ist klar, die Geschichte schon längst passiert, ich war bei allem dabei, kenne jedes Detail. Aber sie in Worte zu fassen, zu Papier zu bringen, sie zu verewigen, das fällt schwer. Jedes Wort, jeder Satz hört sich fremd an, falsch…
Ich weiss auch, was es ist, das mich so behindert. Scham, Angst, das immer neu heraufwallende Gefühl “Warum kann ich eigentlich nicht normal sein…?”
Normal. Was ist schon normal? Normal ist vor allem relativ…


Aber auch dieses Wissen ist kein Trost. Die bohrende Frage bleibt, sie kommt immer wieder, egal in welche tiefen, dunklen Ecken ich sie dränge, sie findet immer wieder ihren Weg zurück an die Oberfläche, um dann nur noch dringlicher zu scheinen, mich fast anzubrüllen. Mitschwingend eine dunkle, unausweichliche Wahrheit, die mit jedem Mal, das ich diese Frage stelle, nur deutlicher wird: du bist NICHT normal. Kein Warum erstmal, nur diese kleine Feststellung, diese kleine Wahrheit, die so Vieles manchmal so schwer macht.
“Was ist schon normal…?”, versuche ich mir noch ein weiteres Mal selbst Mut zuzusprechen. Mein Blick schweift auf ein paar Zeitungen, die einen Glamour Shot von Harley Quinn und dem Joer zeigen. Suicide Squad ist immer noch hip, die alten Gegner Batmans wurden neu aufgezogen, modernisiert, sie sind mittlerweile eigene Helden und Berühmtheiten, sind cool – nur eine Sache blieb: sie sind nicht “normal”, selbst in einer Welt voller Superhelden und Superbösewichte stechen sie heraus. Irres Gelächter, wirre Sätze, radikale Aktionen, unsere neuen Ikonen haben ne Schraube locker, das ist ganz klar, das war es schon immer. An Fastnacht und Halloween gab es zig Joker und Harley Kostüme, ihre Gesichter zieren Merchandise und T Shirts. Jeder will ein bisschen Joker und Harley sein, das irre Pärchen, das so viel Spass hat. Nicht normal sein ist cool. Ne Schraube locker haben, ist ok….
Nur eine Sache stört: Es ist mehr, als nur eine Schraube locker zu haben und sich nicht darum zu scheren, was Andere denken und zu tun, was man will. Ne Schraube locker haben ist nur solange ok, solange es irgendwie “ansehnlich” oder “cool” ist. Mit dem Rest, den wollen wir nicht sehen, damit wollen wir doch nichts zu tun haben…

Continue reading “Du bist normaler, als du denkst… Eine Interview Reihe – Leben mit Psychischen Störungen, Betroffene und Angehörige berichten”

Makeup #3 – 80ies Paradise

So langsam aber sicher wird es Frühling, es wird immer wärmer, wenn ich KJ Morgens zum Schulbus bringe, müssen wir nicht mehr die dicken Jacken anziehen, die Tage werden länger… Da steht einem der Sinn doch nach Farbe, der Winter war lang genug und trist genug.
Deswegen heute ein buntes, buntes, sehr buntes Frühlings- oder Paradise Makeup. Wenn bunt, dann richtig!

Pink, Lila und Türkis, je bunter, desto besser. Die Lippen habe ich passend in einem knalligen Pink gehalten, das harmonierte meiner Meinung nach besser als Nude und balancierte das starke Augenmakeup etwas aus.

Continue reading “Makeup #3 – 80ies Paradise”