Blogging,  behind the scenes of blogging

Writer’s Block, Self-Doubt and Creative Outlets

I am usually not the type to make a whole post about how terribly sorry I am about not blogging regularly – or at all – for a while, but in this special case, there is a little more to it than simple excuses and sorries and wallowing in self-pity. I have hit a huge writer’s block…. Not too uncommon, they come and go, but this one, this one is far different, stronger and it comes with more than just a pure block when it comes to writing, it comes with thoughts of inadequacy, insufficiency and lack of competence and a general feeling that whatever I produce is not good enough.

I had always loved writing in any form, I loved subjects at school that allowed for long and elaborate texts and essays, teachers loved and feared them, they were immaculate, well-researched and loooong. Whenever someone asked for an essay, everybody else would ask how long it had to be minimum, I would be the one asking how many pages I was allowed to do maximum. When others dropped a 2-page composition, mine would be a 32-page dissertation. Writing always was fun and very liberating as well as therapeutic. I wrote the diary, I am addicted to note-taking and list-making, therefore it was almost a natural course of events when I eventually started blogging in 2009/2009. I blogged on Myspace (yes, I am old), Xanga, then started and led a rather successful style blog on blogger, some of my older readers might still remember my old blog HatemeorLoveme and followed me here. And in 2017, after collecting experience and accumulated a nice amount of knowledge regarding blogging, SEO, pictures, graphic design, web design, writing etc. I started over new, with a project from the heart that I wanted to apply all that knowledge and experience onto. Lost Behind The Mirror was born.

But now it is in a crisis, I am in a crisis. The feeling of inadequacy and incompetence has only grown, my knowledge and experience, paired with relentless self-criticism and perfectionism, has brought me to a halt.
Nothing I write seems good enough, none of my pictures seem good enough, my texts not good enough, my blog design not good enough… Nothing seems good enough recently…
And I can’t shake that feeling, no matter how hard I try.

So I took a little time away from the blog, regular readers may have noticed, even though the English speaking reader base should still be relatively small, considering the fact that I only very recently added the language switch button to the blog. I tried to distract myself via other creative outlets. When I was younger, I would enjoy painting and drawing very much, but I hadn’t picked up a pencil or a brush in years and it felt amazing to scribble around again and to get lost in the play of colors and the creation of a picture. Since I have not much to show for the past few weeks, I decided to show some of the doodles I created here.
I was hoping, this would get rid of the writer’s block. But it didn’t…
And then there was only one last thing left to try to overcome this writer’s block – TO WRITE.
Simply start typing and lay bare all these shortcomings and self-doubts, let go of all these dandelion thoughts that cloud my head and thinking, admit the fears and frustrations that I am experiencing at this point.
I have written until now, that’s more than I did in the last few weeks, it might be a beginning…


I wonder, do you have insecurities that will flash up like this, too?
Maybe you are a blogger and have been in the same kind of predicament. How did you get out and what did you do about it?

10 Comments

  • Wolfram D.

    Probably what you describe is a stronger variant of something quite normal. At least when your work needs the emotional part of your brain. For me & myself, writing and editing text is affected and of course my musician’s life. There are those times when it simply doesn’t work out. I can’t edit text, because I somehow don’t have access to the flow of the words… it’s just all the same, words in a row, characters, period.

    I think what you’re doing is right: Do something else for a while, something where you don’t have these big expectations. But there’s one special trick that is harder to learn: Accept that it is the way it is. You cannot force it. Try not to dwell on the disasters and bad feelings. Try to trust that this will be over. Because it will be.

    In music I then often play just for myself, in my basement, and try not to be too hard with myself. I know that I live in waves… it goes up and down with self-confidence. And most times, the up went a little higher then last time. Because your artist’s soul grows, when you do your arts. Silently. But it does.

    • Alicja

      Such wise words, and you may just very well have dug out the essence of the problem at hand, acceptance and not dwelling… I am not good at either one, I tend to put a lot of pressure on myself which is far from helpful, on the contrary. I am not good at accepting, I am more of a fighting and yelling and going against it with all might, be it sensible to do so or not.
      The wave metaphor is beautiful, I will try to keep this in mind and try to go with the waves instead of trying to fight and change the unchangeable tides.

  • Birgit

    Ich hab 2006 angefangen zu bloggen und unter anderem Jahre später wieder aufgehört, weil ich nicht mehr reingefunden habe. Die Blogpausen wurden immer größer…

    Jetzt fange ich nochmal bei Null an und habe mir geschworen, mich nicht mehr unter Druck zu setzen. Ich schreibe, wenn Zeit dazu ist und ich Lust drauf habe. Mal sehen, ob es mir gelingt.

    Liebe Grüße

    Birgit

    • Alicja

      Bestimmt, dranbleiben, egal wie, ist da eines der wichtigsten Dinge.
      Das mit dem Druck nach dem Neuanfang war bei mir auch so, es ist auch weniger Druck, den ich fühle, als ein kleines bisschen Sehnsucht nach der Zeit, wo ich noch weniger Ahnung hatte und entsprechend was unbefangener und weniger Selbstkritisch war…
      Das klappt bei dir bestimmt, ich sag immer, wenn ICH es schaffe, ein Projekt IRGENDWIE durchzuziehen und am Leben zu halten, dann schafft das eine Scheibe Toastbrot lol. Nur Mut und blogge dann, wenn es dir Spass macht, ich schreibe aktuell viel vor mich hin, ohne es zu veröffentlichen, irgendwann macht es hoffentlich wieder KLICK und dann gehts auch wieder wie von alleine.

  • CristiLu

    I know exactly what you’re talking about. And I so hope that the previous commentator is right (thank you so much for sharing, Wolfram!), but this simple waiting for the block to pass by can be so difficult to endure, because it is not only about waiting, but about trusting, also – or especially – in oneself.
    Here is my own blog, only recently started, and already I am nervous like h*** because of it (okay, maybe not only because of it, rather because of everything happening at once): https://auchwasmitmedien.wordpress.com/. I frankly do not know how people manage to blog regularly. You have done it yourself for so long. Congratulations! Maybe you deserve a break :)? Maybe we all do from time to time. Best of luck to you from Hannover, CristiLu

    • Alicja

      Thanks so much and yeah, that may very much be true. And the other thing is also that I am trying to write more about social issues etc. which requires a way different approach as well as a ton of more research than simple beauty reviews and such that I used to to, I rather take my time and put out quality content rarely, instead of filling my blog up with half-assed stuff…

  • CristiLu

    Sorry, I forgot maybe the most important part: Such beautiful drawings! Really impressive. So you are still doing your art!

  • Aimo

    Blockaden jeglicher Art bei Kunstschaffenden sind völlig normal und auch wichtig damit dem Künstler nicht auf Dauer seine Energie und Motivation ausgeht. Schließlich sind wir keine Maschinen die 365/24/7 Kunst höchster Güte rausballern können 😉

    Und ich denke jeder gute Kunstgenießer, ob nun Blogbesucher, das Bandpublikum, der normale Buchleser oder Sonstwer sollte eben akzeptieren dass auch hinter den kreativsten Ideen die informieren, unterhalten, belustigen etc… eben Menschen stecken denen die Kreativität eben genauso oft nur in schwer vorhersagbaren Intervallen zugeflogen kommt wie die Wolken meinen die Sonne mal wieder zu verdecken oder halt freizugeben … soll heißen es ist mehr oder weniger ein Glücksspiel und hängt von so vielen Faktoren ab …

    Leider tendiert die Welt tatsächlich etwas dahin dass hinter kreativer Leistung das Fleisch und Blut und die Seele häufig etwas vergessen wird, schließlich ist die Konkurrenz an garantiert ähnlicher Leistung groß …

    So ist eben ein ähnlicher Blog der vielleicht zufriedenstellendere Intervalle hat schnell gefunden, genauso wie eine Jazz- oder Rockband die kaum noch in der gewünschten Stadt auftritt 😉 Sich in der Künstlerbranche zu behaupten und viel wichtiger dort zu bestehen ist eine der größten Herausforderungen auf dieser Erde und nicht selten endet diese Herausforderung bei nicht Wenigen eben in Kreativblockaden, Depressionen bis hin zu im schlimmsten Falle Suiziden …. 🙁

    Ich persönlich würde mir auch ein bisschen mehr Akzeptanz wünschen und weg von dem rein profitbezogenen Aussortieren von Künstlern. Ich habe das als Bühnenmusiker selbst erlebt dass ich als angefragter Musiker der für 1 Stunde spielen inkl. Vorbereitung völlig legitime 250 Euro verlangt hatte, gegen einen Amateuer-Feierabendgitarristen ausgetauscht wurde weil dieser eben nur 50 Euro nahm für so´n bissel Publikumsunterhaltung … Ganz schön traurig oder ?

    Man könnte fast sagen das Genre ist dabei auszusterben und zwar genau so wie es mit dem Walk-Man und dem CD-Player auch schon passiert ist …

    Wichtig ist für mich geworden dass man am Ball bleibt und sich ganz dreist und vielleicht auch egozentrischerweise seine Aus-Zeiten nimmt wenn man sie braucht, egal ob einem dann dadurch auch Fans abwandern mögen oder nicht …
    Ich habe durch ein leider bestehendes großes Helfersyndrom Jahre lang immer das Gegenteil gemacht und zwar das was als Künstler eben ” ZUM GUTEN TON ” gehört, sozusagen das ungeschriebene Gesetz dass der Kunde fragt und der Künstler springt ! FATAL !

    Mittlerweile hätte ich überhaupt keine Probleme mehr von heute auf Morgen meine Koffer zu packen und 6 Wochen auf ne Berghütte zu reisen ohne mich verpflichtet zu fühlen vorher noch 100 Leuten Bescheid zu geben … Warum auch ?

    Denn genau dieses ” sich verpflichtet fühlen ! ” ist die Problematik die einen Künstler dann früher oder später in die Blockaden treibt 😉

    Mehr Zeit für sich und ein NICHT-VERPFLICHTENDER Tonus ist für mich ganz ganz wichtig in der Kunst um als Mensch dahinter stabil zu bleiben ! Und die riesengroße Schweinerei ist es meiner Meinung nach, dass es total falsch kommuniziert wird im ganzen Netz. Dort heißt es nämlich dass Youtuber, Blogger etc… für einen erfolgreichen Blog regelmäßig Inhalte posten MÜSSEN ! Am besten noch 2 x die Woche an vorher festgelegten Tagen. AAAARGH ! *händeüberkopf* Sowas ist doch der schlimmste Druck den man sich selbst machen kann oder nicht ? Und ich habe in den letzten 5 Jahren einige Youtuber gesehen die dann irgendwann mit ihren Videos um die Ecke kamen von wegen: ” Hey Leute, ich kann nicht mehr – hab Burn Out, bitte entschuldigt bla bla …. ”

    Tja, selbstgemachtes Leid kann ich da nur sagen. Mitleid habe ich mit solchen Menschen nicht ! 😉

    Deswegen habe ich mir geschworen auf meinem Blog nur frei nach Schnauze zu posten, egal ob es eben mal zwei Posts am Tag sind oder auch nur mal einer in 3 Wochen. Eben nämlich immer dann wenn die blockierenden mentalen Wolken mal nicht die Kreativität blockieren und diese Zeitpunkte kann man nun mal nicht vorausahnen 😉

    Cheers, Aimo

    • Alicja

      Da haste auch Recht, sich zwingen bringt nix und schulden tu ich auch keinem eine bestimmte Anzahl an Posts im Monat. Ist ja nicht so, dass ich in der Zeit einen Auftraggeber oder so hätte hängen lassen, oder meinem Boss gesagt hätte, er kann mich die nächsten Wochen mal gern haben…
      Zumal 2017 und auch Anfang 2018 privat sehr turbulent und belastend waren und ich an einem Punkt war, von dem ich eigentlich nicht gedacht hätte, dass ich ihn jemals wieder erreiche – und das nicht im positiven Sinne. Eventuell war es genau das Richtige, mich da nicht noch weiter unter Druck zu setzen, sondern den Blog als genau das zu sehen, was er sein soll: kreatives Outlet und kreatives Baby, nicht noch zusätzliche Belastung und Druck.

      Und meine Leser waren in der Tat gnädig, keiner ist abgesprungen, im Gegenteil, es kamen weitere Leser dazu, vielleicht ist da draussen doch was mehr Verständnis, als wir manchmal glauben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *