Bullet Journal Juni 2018 – TROPISCH – Spreads & Step by Step Tutorials

Ich war schon immer ein kleiner Planner- und Listenfanatiker. Ich schreibe Listen für meine Listen und führte schon immer einen peniblen Planner, um Termine, aber auch Erinnerungen festzuhalten. Leider waren alle im Laden zu kaufenden Planner irgendwie nie ausreichend, irgendwas fehlte einfach immer. Also ging ich schnell dazu über, eigene Zusatzeinlagen zu gestalten, weitere Plannerblätter auszudrucken und so weiter. Als dann der Trend des Bullet Journaling aufkam, war ich natürlich sofort Feuer und Flamme. So „neu“ war das Konzept, Planner und Tagebuch zu vereinen, eigene Einlagen zu gestalten etc. nicht, ABER im Zuge des Bullet Journalings einfach wunderschön umgesetzt. Schnell machte ich auch mit, die ersten paar Jahre allerdings mit wenig bis keinem künstlerischen Anspruch, eher pur pragmatisch – ich druckte Spreads aus und klebte sie in meinen bestehenden Planner, um ihn zu ergänzen. So ging das eine ganze Weile, das ermöglichte mir, zu schauen, ob Bullet Journaling wirklich was für mich ist, aber ich lernte auch, welche Spreads und Übersichten ich wirklich brauche und nutze und welche für mich unnötig sind. 

Nach Monaten experimenteller, pragmatischer Phase und Rumprobieren, stellte ich fest – das ist in der Tat ganz mein Ding. Ich besorgte mir ein „richtiges“ Bullet Journal (eher gesagt, der Mann schenkte mir eines) und los ging es. Heute will ich meinen allerersten richtig selber ausgestalteten Monat mit seinen Übersichten, Trackern und Spreads mit euch teilen. 

Für den Juni habe ich mich für ein tropisches Überthema entschieden, mit viel Grün, verschiedenen tropischen Blättern, Blüten und Flamingos. 

 

Bei der Monatsübersicht habe ich leider aus Versehen Mist gebaut, deswegen ENDET die Woche mit dem Montag. Ich musste eine Reihe nachtragen, passiert. Ich konnte es noch retten – sieht zwar nun etwas seltsam aus, aber dafür weiss ich nun, dass ich auf genau sowas beim nächsten Mal achten muss. 

Ein kleiner Habit Tracker und eine Übersicht meiner Ziele für den Monat (wird noch ergänzt), kam auch noch dazu. 

Eine Brainstorming Seite für Ideen und Anregungen, Inspiration und generell Alles, was ich nicht vergessen will, musste auch sein. Ich sammle sonst alle meine Notizen auf Zetteln und verliere die Hälfte. Alles zusammen auf einer Seite zu haben, scheint also mehr als sinnvoll für mich zu sein.

Ein Mood Tracker gehört für mich JEDEN Monat einfach dazu. Ich behalte da die Übersicht, wie es mir in dem jeweiligen Monat ging, wann ich Panikattacken oder starke Angstanfälle hatte und generell, ob und wie lange es mir nicht gut ging (Depressionen sind manchmal ein richtiges A-Loch). Gelb steht diesen Monat für HAPPY, also hoffe ich natürlich, dass am Ende des Monats viele gelbe Blüten zu sehen sind. 

Gleich daneben ist ein Tracker für die Seitenaufrufe auf dem Blog – ich bin kleiner Statistik Fanatiker und habe gerne die Übersicht, wie der Blog so läuft. Hier wurde das tropische Thema mit einem eizufärbenden Palmenblatt umgesetzt. 

Welche Tracker dürfen bei euch nicht fehlen? 

Eine Seite, um Erinnerungen festzuhalten und eine Übersicht über die Vorkommnisse des Monats zu haben, kam auch noch dazu. Falls ich ne Weile nicht zum Tagebuchschreiben komme, kann ich hier Dinge stichwortartig festhalten. 

Zu guter Letzt noch die Wochenübersichten/-Planner. Eine wurde in freundlichem Gelb mit tropischen Blüten gestaltet und die zweite Woche wird rund und von tropischem Blattwerk umrahmt. Damit bin ich aber noch nicht fertig geworden, wie man sieht. An die jeweiligen neuen Wochenspreads setze ich mich jeweils Sonntags, eine Woche zuvor. So kann ich den ganzen Monat am BuJo arbeiten, was mir zu sehr Spass macht, als dass ich das nur monatlich könnte. So seht ihr ausserdem den Entstehungsprozess. 


Und damit ihr auch noch etwas von diesem Blogpost habt, ausser ein paar Bilder zum Anschauen, habe ich euch noch ein paar Schritt für Schritt Tutorials gemacht, für einige der Grafiken, so dass ihr euer eigenes topisches Motiv umsetzen könnt, falls euch dieses hier gefällt. 

Eine tropische Blüte ist ganz einfach gezeichnet. 

Mit einem Bleistift einen Kreis vorzeichnen, der muss gar nicht perfekt sein, dann 5 „Arme“ in alle Richtungen zeichnen, diese dienen als Hilfsstellung für die Blütenblätter. 

Das erste Blütenblatt um den ersten „Arm“ zeichnen, den Rest hinzufügen, an den Hilfsstrichen orientierend. Die Bleistiftzeichnung wegradieren und die Blüte in einer Grundfarbe kolorieren, dann schattieren und am Ende noch den Stempel der Blüte malen. 


Tropische Blätter sind ebenfalls ganz einfach in wenigen Schritten gemalt. 

Zuallererst ein grosses Herz mit Bleistift vorzeichnen, das Herz wird dann an den Rändern mit leichten Einkerbungen versehen. 

Mit einem Fineliner den oberen Teil des Herzens nachmalen, dabei darauf achten, die Spitze etwas anzurunden. Dann das Blatt mit seinen Einkerbungen zeichnen, auch die Herzspitze etwas abrunden. Wenn das geschehen ist, kann man die Hilfslinien aus Bleistift wegradieren und die inneren Blattadern malen. 

Danach wird das Blatt koloriert, am einfachsten fängt man mit einer Grundfarbe an für das Blatt und die Blattadern färbt man in einem anderen Grünton ein. Mit einer dunkleren Farbe dann noch schattieren, um dem Blatt etwas Tiefe zu geben. 


Ein Palmwedel ist auch recht einfach gezeichnet. 

Zuerst mit Bleistift eine leicht gekrümmte Linie ziehen, dann zu einer groben Blattform erweitern. 

Den inneren Stiel mit Fineliner nachzeichnen und dann, an den Bleistiftumrandungen orienierend, kleine, längliche Blätter an den Stiel zeichnen. 

Die Hilfslinien radieren und die Blätter kolorieren und schattieren. 


Wie gefällt euch mein Monat Juni im Bullet Journal? 

Betreibt ihr auch eines, oder ist das so gar nichts für euch? 

Sind die Tutorials hilfreich, oder eher nicht so? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.