glückliche Blogparade Teil 8 & 9, 111 Fragen zum Glück
Bloggen,  Lebens-Stil

Die Glückliche Blogparade – Teil 8 & 9 – Kreativität, Regentage und Lebensglück durch Kinderaugen

Eines Tages, irgendwann, sicher nicht sonderlich bald, aber irgendwann… Da habe ich meinen Krempel und Blog soweit im Griff, dass ich NICHT mehr jeder Blogparade, an der ich teilzunehmen versuche, nachhänge. 
Irgendwann, in einer Welt, in der das Game of Thrones Finale nicht so ziemlich jeden Internet User angepisst hat und in der sich die USA nicht in utopisches Gilead verwandeln… 
Der Fakt, dass ich aktuell nicht wirklich mit dem Blog in die Pötte komme, ist aber dieses Mal ein etwas anderer als meine Psyche oder einfach nur Faulheit oder fehlende Motivation: es geht mir in den letzten Wochen immer besser und besser und aktuell passiert einfach so viel Leben, dass ich nicht mehr so viel zum Bloggen komme. Ich bin mit den Kindern draussen, bei Freunden oder einfach unterwegs. Und das ist ein so guter Grund, den PC oder das Handy einfach mal liegen zu lassen, dass ich mich nicht zu sehr stresse… 
Heute ist es etwas trüber und die Kinder spielen gerade drinnen, da nutze ich die Gelegenheit, mich doch mal wieder zu melden und mit der Glücklichen Blogparade von JuBeKi weiterzumachen. 
Heute, in Teil 8 und 9 geht es um Kreativität, Konzerte, Freunde und Regentage, also lasst uns los legen! 

22 – Wann warst Du das letzte Mal kreativ? Mit welchem Ergebnis? 

In den letzten paar Monaten bin ich dauerkreativ. Hier fliegt aktuell überall was rum, BuJo Zubehör, Schablonen, Sticker, Zeitschriften, die ich für Collagen nutze, diverse Farben, Pinsel, Stifte, Notizbücher und allerlei Zettelchen mit Malereien, Skizzen und Kritzeleien. 
Ohne könnte ich nicht leben, ich bin dauernd irgendwo am Malen, Zeichnen, Schreiben, Fotografieren etc. Es beruhigt mich und ist wie Therapie für mich, es geht mir dann immer massiv besser. Künstlerisch und kreativ sein ist meine Zuflucht, da finde ich mein Seelenheil. 
Ich habe  zum Beispiel ein Holzbild für unser Schlafzimmer gestaltet und dann mit den Kindern Kaffeefilter-Kunst gemacht. 
Kaffeefilter Kunst
Ausserdem habe ich ein bisschen in meinem Skizzenbuch gemalt.  
Mein kleines Rotkehlchen und mein allererster Versuch mit Aquarellfarben, das noch gerahmt und im Wohnzimmer aufgehangen werden muss. 
Rotkehlchen Aquarell
Und in meinem BuJo war ich wieder aktiv und werde den Beitrag dazu auch alsbald hochladen und dann hier noch verlinken. Ihr könnt also gespannt sein. 

23 – Welche verrückten Dinge sind Dir bei einem Konzert schon passiert? 

Da gibt es ein paar Sachen, die sind aber zu Zeiten passiert, als ich noch nicht so bedacht und etwas wilder und dümmer war. Und die ich lieber nicht öffentlich breittreten möchte. 
Sagen wir es mal so: Ich bin schon ganz froh, in einer Zeit jung und dumm gewesen zu sein, als NICHT an jeder Ecke Alles gefilmt und geteilt wurde… 

24 – Stell Dich vor einen Spiegel und schneide eine Grimasse. Wer mag, darf natürlich auch das Photo teilen. 

Das Bild ist nicht ganz super aktuell, aber beim Bildermachen für einen neuen Makeup Post entstanden und gehört also bloggertechnisch definitiv in die Kategorie Outtakes, hat sich aber dennoch zu einem absoluten Lieblingsbild entwickelt. 
Manchmal muss man auch mal abschalten und sich selber nicht zu ernst nehmen. 

25 – Was schätzen Deine Freunde an Dir? 

Die Frage hab ich glatt mal an meine Freundin weitergeleitet, so bekommt Ihr Infos aus allererster Hand… 
Sie meinte, der Fakt, dass meine Tür IMMER (und das ist keine Übertreibung, sondern zu jeder Tages- und Nachtzeit) offen steht, dass ich immer ein offenes Ohr habe und nie verurteile, sondern einfach zuhöre und so gut und neutral es geht, Rat gebe. 
Und ich bin so ziemlich für jeden Scheiss zu haben und kann gut zuhören, wenn es Leuten mal echt schlecht geht. Bei mir ist die Ausheulzentrale. Ich freu mich, wenn Leute mit besserer Stimmung wieder gehen, als sie gekommen sind. Dann bin ich glücklich. 

26 – Frage ein Kind, was heute das Schönste war und lass Dich von der einfachen Antwort inspirieren. 

kids playing blowing dandelions
Heute war einfach Alles toll, KJ hat Folgendes aufgelistet: Dass jetzt Sommerferien sind (ja, hier drüben in den USA haben die Sommerferien schon angefangen und es geht auch erst Mitte August wieder mit der Schule los), dass der letzte Tag an der Schule so toll war und es Eis gab, dass sein bester Freund bei ihm übernachtet und dass es eh der beste Tag aller Zeiten ist. 
Mini fand das Wetter toll und das Eis, was wir gegessen haben und den Obstsalat, den wir gemeinsam gemacht haben und das Fahrradfahren am Nachmittag. 

27 – Was findest Du an Regen toll? 

Eigentlich Alles. Regen ist mein Lieblingswetter und wird nur noch von Gewitter getoppt. 
Ich liebe das beruhigende Prasseln des Regens… So sehr, dass ich sogar diverse Apps nutze, die mir Regen und Gewittergeräusche vorspielen. Ich habe zig Apps durchprobiert und bei Interesse könnte ich gerne eine Review und einen Vergleich der diversen Nature Sounds Apps machen. Schreibt mir einfach in die Kommentare, falls das was wäre, was Euch interessiert. 
Der Duft der durchnässten Erde, der in die Luft steigt, die Frische, die er mit sich bringt. Wunderbar, herrlich, reinigend und beruhigend. 
Das Prickeln der ersten Regentropfen eines Sommerschauers auf der sonnenerwärmten Haut, kühle Erfrischung, dann immer wärmer werdende Tropfen, bis es sich nach einer heimeligen Dusche anfühlt… 
Der Regenbogen, der oft am Ende eines Regenschauers den Himmel ziert, das aufgeregte Zwitschern der Vögel, die sich um an die Oberfläche gekommene Würmer streiten, das Aufblühen des Lebens, wenn der Regen abflacht.
kids feet jumping barefoot in puddle
Das Prasseln der Regentropfen ans Fenster an einem trüben Tag, während man eingekuschelt mit Tee oder Kaffee und einem guten Buch auf der Couch sitzt oder sich kreativ betätigt. Ein so monotones Geräusch, das beruhigend und kuschelig wirkt… 
Ich liebe Regen. 
Mögt Ihr Regen auch so gerne? 

Das wars auch schon mit Teil 8 und 9 der Blogparade. Schaut doch auch mal bei JuBeKi und den anderen Teilnehmern vorbei. 
Wie sieht das bei Euch aus? 
Was war das Verrückteste, was Ihr auf einem Konzert erlebt habt? 
Wann wart Ihr das letzte Mal kreativ? 

3 Kommentare

  • Jürgen

    Das verrückteste Konzert war für mich 1987 oder 88 (ich weiß es nicht mehr so genau) als ich im damaligen Stuttgarter Neckarstadion bei einem Konzert von Pink Floyd (die „A Momentary Lapse of Reason-Tour“) Sex
    mit einer Frau hatte, deren Namen ich nie erfahren habe und auch nie wieder etwas von ihr gehört habe.
    Das für mich noch verrücktere: nicht im Innenraum, sondern auf der Tribüne.

    Würde mir dies jemand erzählen, würde ich wohl auch sagen: niemals!
    Aber… das Leben hält manchmal die tollsten Überraschungen für einen bereit.

Schreibe einen Kommentar zu Alicja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.