Leben in den USA – Halloween 2018 in Kentucky

Trick or Treat, 

Give me something good to eat. 

Give me candy, give me cake, 

Give me something sweet to take. 

Halloween ist einer unserer liebsten „Feiertage“ in den USA – hier drüben wird natürlich gross gefeiert und wir sind in der Regel mittendrin und geniessen das bunte Treiben und gruselige Getümmel. Auch die Kinder mögen diesen Tag –  Verkleidungen, Reime, im Dunkeln durch die Strassen ziehen und auch noch endlos Süsses? Na, das kann nur toll werden und Spass machen. 

Die letzten paar Wochen sind mir die Kinder endlos und täglich auf die Nerven gegangen mit ihren nicht enden wollenden Fragen danach, ob es schon Halloween sei, ist morgen Halloween? Wann gehen wir zum Trick or Treat? Ist endlich Halloween? Wann ist Halloween..? 

Endlich war die Halloween Woche gekommen, die Kostüme lagen bereit, die Trick or Treat Eimer standen neben der Tür und warteten auf ihren Einsatz, die Kinder wurden immer ungeduldiger. „Ist jetzt Halloween?“, wurde am Montag Morgen geheult, als hätte ich gerade verkündet, dass ich persönlich alle Süssigkeitenvorräte der Welt vernichten werde. „Nein, noch nicht, aber am Mittwoch, also übermorgen, dann ist Halloween, noch 2 Mal Schlafen, dann…“ Irgendwie war Halloween weniger anstrengend, BEVOR die Kinder reden konnten…

Am Dienstag Morgen, der Tag vor Halloween, kam meine Freundin und Nachbarin vorbei. KJ war gerade auf dem Weg zum Schulbus, die Verabschiedung hat nicht ohne mehrfache Versicherungen, dass MORGEN GANZ SICHER Halloween sei und morgen endlich Trick or Treat anstehe, von Statten gefunden. Einen kurzen Moment erwischte ich mich dabei, wie ich vor meinem inneren Auge ein Bild heraufbeschwörte, auf dem ich um ein loderndes Feuer aus Halloween Dekorationen und Elsa Kostümen tanzte und „HALLOWEEN IST VORBEI!“ sang und wischte die Vision schnell beiseite. Morgen war (endlich) Halloween, dann würde die endlose Fragerei rum sein – und in Fragen nach „Wann ist Weihnachten?“, „Ist bald Weihnachten?“ übergehen…

Ich drückte KJ einen Kuss auf die Stirn und verabschiedete ihn zum Bus, während ich meine Freundin hineinwinkte, danach setzten wir uns auf einen Kaffee und quatschten ein bisschen. Gottseidank war sie an diesem Tag vorbeigekommen, sonst hätte ich eventuell gar nicht mitbekommen, dass wegen einer Sturmwarnung für den Mittwoch, den 31., das Trick or Treat für die Stadt in der wir leben, auf diesen Dienstag Abend vorverlegt wurde.

Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass die Kinder mehr als begeistert darüber waren, dass  sie eine Nacht weniger schlafen mussten und dass es quasi fast sofort, zumindest am gleichen Tag noch, zum Trick or Treat gehen würde.

Der Chef meines Mannes ist dankenswerterweise mehr als verständnisvoll, wenn es um die familiären Verpflichtungen seiner Angestellten geht, so dass mein Mann ein paar Stunden später zur Nachtschicht gehen und mit zum Trick or Treat gehen konnte. Das widerum gab mir die Möglichkeit, die Kamera mitzunehmen und ein paar Bilder vom Treiben und Geschehen hier drüben zu knipsen.

Ich lasse also ab hier einfach ein paar Bilder sprechen…


Mögt ihr Halloween auch so gerne, oder gar nicht? 

Seid ihr auch um die Häuser gezogen und habt Süssigkeiten gesammelt? 

War bei euch auch so toll dekoriert? 

2 Gedanken zu „Leben in den USA – Halloween 2018 in Kentucky

  1. Hier in Bayern ist überhaupt nix und mein Sohn ist schon längst ausser Haus.

    Ich hab allerdings bei Facebook einige Bilder von den geschmückten Häusern in New York gesehen und ich hoffe sehr, dass ich das mal persönlich erleben darf.

    1. Oh, New York zu Halloween würde ich auch gerne mal sehen, muss ich zugeben. Und zu Weihnachten…
      Echt nicht, ich dachte, Bayern wäre tendenziell aktiver als viele andere Teile Deutschlands, durch die vielen Amis durch die diversen Army Bases…? Kommt sicherlich aber auch wieder drauf an, wo genau man in Bayern ist. Ich erinnere mich noch, dass in RGB wenig bis nix war und in den kleineren Städten direkt um die US Bases dafür umso mehr.
      Sohn aus dem Haus, das kann ich mir noch gar nicht vorstellen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.