{REZEPT} Gebratener Reis

Wusstest Du, dass Chinesisches Essen in Deutschland, England und den USA jeweils anders schmecken und es ganz andere Gerichte und Vorlieben diese Küche betreffend, gibt?

Ich nicht, bis ich in England lebend beim chinesischen Lieferdienst bestellte. Irgendwas war anders. Dieser Verdacht hielt sich meinen gesamten Aufenthalt in England über, Monate und Monate, jedes Mal, wenn ich Chinesisch ass. Er bestätigte sich dann letztendlich, als ich für eine Weile nach Deutschland zurück kam. Irgendwie war Chinesisches Essen in den beiden Ländern tatsächlich anders.
Als ich dann in die USA zog, war ich neugierig. „Schatz, können wir Chinesisch bestellen?“
Der Blick meines Mannes war göttlich. Er schaute mich an, als hätte ich nach einem Jungfernopfer oder dem Beitritt zum KKK gefragt. Dazu muss ich sagen, wir waren gerade erst ein paar Tage in den USA und man sollte eigentlich meinen, dass ich zu allererst mal die ganzen Amerikanischen Speisen ausprobieren wolle, aber nein, ich sass da und verlangte Chinesisch. Nachdem ich ihn über meine Beobachtung und meinen Verdacht bezüglich US chinesischen Essens aufgeklärt hatte, war er allerdings nicht mehr so verwundert und ebenfalls etwas neugierig geworden. Wir sind beides grosse Fans Chinesischer Küche und bestellen sehr regelmässig beim Lieferdienst.
Unser Verdacht wurde in der Tat bestätigt. Es war anders. Peking Suppe kennt man hier so gar nicht, es gibt nur etwas Ähnliches, das Hot and Sour Soup heisst und oftmals aber sehr nach schwarzem Pfeffer schmeckt. Nicht übel, aber keine Pekingsuppe, die ich doch so über Alles liebe und der Mann auch. Vermissen wir immer noch und wir suchen uns unser Restaurant danach aus, ob deren Suppe gut ist. Wenn die nicht gut ist, ist oftmals auch der Rest nicht so prall.

Eines der Dinge, die fast überall fast gleich schmeckt, ist Fried Rice, also Bratreis. Da habe ich keinen Unterschied feststellen können. In Bratreis könnte ich mich reinlegen, den bestelle ich fast immer noch extra dazu, was aber auf Dauer teuer wurde. Den muss man doch auch selber machen können, so schwer kann das doch gar nicht sein.

In den Jahren habe ich ein schnelles Fried Rice Rezept entwickelt, das hier regelmässig im Hause gekocht wird und sich ausserdem perfekt zur Resteverwertung von Gemüse, Fleisch oder übrig gebliebenem Reis eignet.

Zutaten

Reis – idealerweise vom Vortag oder leicht abgekühlt
Sesam- oder Erdnussöl
Eier
Fleisch nach Belieben
Gemüse nach Gusto, es geht auch eine TK Gemüse-Mischung
Curry Pulver
Sojasauce
Fisch Sauce oder Gojing Salz
Chiliflocken
Cumin
Koriander
Reisstärke
Reisessig
Sriracha Sauce


Zubereitung

Das Fleisch in Stücke schneiden und idealerweise schon am Vortag in einer Mischung aus allen Gewürzen und Saucen marinieren, dazu etwas Reisstärke und Reisessig mit in die Marinade geben, das macht das Fleisch schön weich.

Reis nach Packungsangabe kochen und beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Eier verquirlen und Rührei machen, beiseite stellen. Das marinierte Fleisch in dem heissem Fett scharf anbraten und beiseite stellen. Gemüse scharf anbraten und beiseite stellen.

Den leeren Wok wieder mit etwas Öl befüllen und heiss werden lassen, dann den Reis scharf anbraten und mit den Gewürzen und Soja- und Fischsauce nach Geschmack würzen. Dann Fleisch, Gemüse und Ei dazugeben und unterheben, noch einige Minuten scharf braten und wenn nötig, noch mal abschmecken.

Mit Sriracha servieren.
Guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.