Blogger ABC – P wie professionell oder Hobby?

Es geht weiter mit dem Blogger ABC und dem Buchstaben P wie PROFESSIONELL.
Nee, es geht nicht um das horizontale Gewerbe, sondern immer noch ums Bloggen. Auch da kann man professionell zugange sein, oder eben als Hobbyist.

Wie sieht es bei Dir aus?

Auch dieses Mal gibt es wieder einen kleinen Fragenkatalog zu dem Thema, wenn es Dir mehr liegt, kannst Du aber natürlich auch gerne einfach frei schreiben.

1 – Was sind eigentlich die Unterschiede zwischen einem Profi- und einem Hobbyblog?
2 – Könntest Du Dir vorstellen, beruflich / professionell zu bloggen, oder bleibst Du lieber beim Hobby?
3 – Stellst Du einen Professionalitätsanspruch an Deinen Blog? Wie sieht dieser aus, was ist Dir besonders wichtig?


1 – Was sind eigentlich die Unterschiede zwischen einem Profi- und einem Hobbyblog?

Der Hobbyblogger muss ausser den gesetzlichen Richtlinien gar nichts, ausser Spass am Bloggen haben.
Wenn man professionell bloggen will, besteht ein Qualitätsanspruch, es müssen regelmässige Posts kommen und hat oftmals feste Termine, die eingehalten werden müssen. Wer mit dem Bloggen Geld verdient, arbeitet wie in jedem anderen Beruf auch, meistens Vollzeit, selbständig halt. Selbst und ständig.
Man muss besonders gute Qualität abliefern, scharfe und schöne Bilder, gute Texte, die grammatikalisch, orthografisch und auch inhaltlich korrekt und gut recherchiert sind und deren Fakten stimmen.
Während man sich als Hobbyblogger durchaus auch mal ne längere Pause gönnen kann und keinerlei Verpflichtungen hat, sieht das als Profiblogger wieder ganz anders aus. Lange Pausen können schnell den Einbruch von Besucherzahlen mit sich bringen, was eventuell verminderte Einnahmen bedeutet. Berufsblogger sind auf hohe Reichweite und viele Leser angewiesen. Ausserdem sind da Auftraggeber und Deadlines, Termine, die eingehalten werden müssen und und und.
Extra Papierkram kommt auch noch dazu: Verwaltung, Planung, Steuern, Buchhaltung, Rechnungen schreiben und und und.

2 – Könntest Du Dir vorstellen, beruflich / professionell zu bloggen, oder bleibst Du lieber beim Hobby?

Kooperationen ja, komplett vom Bloggen leben eher weniger, genau wegen obigen Punkten. Der Druck, der in dem Business herrscht, inklusive die nicht wenige Konkurrenz sind nicht immer einfach. Das Berufsbild des Bloggers ist vielseitig, aber auch anstrengend und unsicher.
Eine Mischform, bei der ich NICHT auf jede Kooperation angewiesen bin, um zu überleben, wäre ideal.

 

3 – Stellst Du einen Professionalitätsanspruch an Deinen Blog? Wie sieht dieser aus, was ist Dir besonders wichtig?

Ich möchte natürlich gerne unterhalten, Mehrwert liefern und achte drauf, dass die Bilder scharf und farbecht sind, da werde ich immer pingeliger.
Auch meine Texte recherchiere ich ausführlich und lange, um ja keinen Mist zu verbreiten oder Halbwahrheiten.
Ich werde, je länger ich blogge und je mehr ich lerne, immer pingeliger, was die Qualität des Blogs angeht, was aber nicht immer förderlich ist, ein zu hoher Anspruch an sich selbst und zu viel Perfektion können auch behindern.


Wie sieht es bei Dir aus?
Professionell oder Hobby?

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.