Blogger ABC – I wie Impressum

Impre-was?
Man MUSS was?
MUSS ich…?
Impressumspflicht in Deutschland. Die gesetzliche Regelung, dass Websitenbetreiber und eben auch Blogger, ihre Adresse auf der Website angeben müssen.
Das Hirn fängt an zu rattern, beim ersten Versuch, die Implikationen des Faktes, die Adresse öffentlich sichtbar auf dem Blog zu haben, zu begreifen – Bilder schiessen in den Kopf von Stalkern, die durchs Fenster schauen, abgewechselt von der Idee, dass so vielleicht auch Überraschungs PR Samples und Päckchen den Weg zu einem finden werden, wieder abgewechselt mit Bildern im Kopf, wie man stranguliert neben einem Paket Lippenstifte liegt…
Nee, also Adresse, so öffentlich, das geht ja gar nicht, oder?

Was hat es mit dem Impressum auf sich, wie soll man das finden, wozu soll das gut sein? Darum geht es heute im Blogger ABC, wo sich Alles um I wie IMPRESSUM dreht.

Alle 2 Wochen, immer Samstags, wird ein neuer Buchstabe und ein neues kleines Themengebiet besprochen, ich werde selbst zu jedem Buchstaben meinen eigenen Post verfassen und euch die Möglichkeit geben, eure eigenen Beiträge zu verlinken. Das jeweilige Titelbild darf natürlich gerne von Dir genutzt werden. 

Auch heute wieder ein kleiner Fragenkatalog, an dem Du Dich orientieren kannst, oder aber Du schreibst einfach so los, was auch immer Dir mehr liegt.
1 – Impressum, kann man das essen? Was ist das Impressum eigentlich? Und wofür brauch ich das?
2 – Besitzt Dein Blog ein (vollständiges) Impressum?
3 – Hattest Du jemals Bedenken wegen des Impressums und wenn ja, welche?
4 – Gab es schon mal Vorkommnisse bezüglich des Impressums?
5 – Was hälst Du ganz persönlich von der Impressumspflicht?


1 – Impressum, kann man das essen? Was ist das Impressum eigentlich? Und wofür brauch ich das?
Das Impressum ist die Angabe eines Verantwortlichen für die Inhalte einer Website oder eines Online-Angebotes, inklusive der Kontaktdaten und einer Ladungsfähigen Adresse gemäss § 5 des Telemediengesetzes in Deutschland.
Rein muss:
Dein Name, Deine vollständige Adresse – ladungsfähig ist hier das Stichwort, das heisst, eine Wohnanschrift, alternativ geht unter bestimmten Umständen eventuell auch die Arbeitsplatzanschrift – die Anschrift, unter der Du direkt und tatsächlich anzutreffen bist. Ein Postfach geht übrigens nicht. Wichtig ist, dass eventuelle Rechtspost direkt bei Dir ankommen kann, es vereinfacht die Rechtsverfolgung von Geschäftspartnern und Verbrauchern.
Eine Telefonnummer und email Adresse sollten idealerweise zur schnelleren Kontaktaufnahme auch angegeben werden.
Das Impressum muss deutlich und eindeutig als solches gekennzeichnet und erkennbar sein und von jeder Seite via maximal 2 Klicks (2 Klick Regel) erreichbar sein.

2 – Besitzt Dein Blog ein (vollständiges) Impressum?
Klar, das gehört halt einfach dazu.

3 – Hattest Du jemals Bedenken wegen des Impressums und wenn ja, welche?
Ein paar, die wohl üblich verbreiteten Stalker-Ängste, andererseits bin ich so spannend und interessant nicht, Stalker gibt es auch ohne Bloggen und Instagram und es gibt keinerlei Belege, dass die Impressumsangabe sonderlich gefährlich ist. Letztlich, wenn man denn wirklich stalkt, dann braucht es auch kein Impressum, um schnell herauszufinden, wo ich lebe.
Grössere Bedenken habe ich bezüglich einer eventuellen Abmahnung oder der mangelnden Seriösität, die Seiten ohne Impressum haben.

4 – Gab es schon mal Vorkommnisse bezüglich des Impressums?
Nein, ok, wenn man Leserpost mit Geschenken für die Kids oder mich oder unerwartete Produktzusendungen als „Vorkommnisse“ bezeichnen will, dann ja…

5 – Was hälst Du ganz persönlich von der Impressumspflicht?
Ich finde sie nicht schlecht, letztlich dient sie ja dem Schutz aller sich im Internet bewegenden, konsumierenden und Content liefernden Personen.


Wie stehst Du zum Thema Impressum?
In Bloggerkreisen wirft die Impressumspflicht ja doch immer wieder Wellen, ich bin auf Deinen Beitrag und Deine Meinung zu dem Thema gespannt.

In 2 Wochen, Samstag dem 24. Juni, weiter mit dem Buchstaben J – Jetzt oder Später, berichte über Deine Postplanung / Deinen Redaktionsplan. Schau auch beim Blogdings vorbei, wo es letztes Jahr um I wie Individualität ging.

2 Gedanken zu &8222;Blogger ABC – I wie Impressum&8220;

  1. Hey,
    ich an sich stehe dem Impressumsthema ein wenig kritisch gegenüber, denn gerade jetzt wieder passend, Urlaubszeit! Wieviele Blogger posten nicht auf Facebook, Instagram oder vielleicht sogar Snapchat, dass sie sich gerade im Urlaub befinden. Die dazugehörige Adresse lässt sich normalerweiße bei den Bloggern ja ganz schnell herausfinden. Das ist das einzige was mich bisher ein wenig stört, vielleicht denke ich mir da aber auch nur ein Horrorszenario aus. Was denkst du dazu?

    Vorkommnisse gab es bisher nur eine Weihnachtskarte, über welche ich mich aber auch sehr gefreut habe!

    Janine von Katzenauge Photography

    1. Ja, bei Urlauben und so muss man dann Vorsichtsmassnahmen treffen, aber sonderliche Vorfälle, die jetzt gehäuft vorkamen, gab es auch nicht. Die Empfehlungen, wenn man im Urlaub ist, Vorsichtsmassnahmen zu treffen, die gab es ja schon weit bevor es das Internet gab, da erinnere ich mich noch aus Kindertagen dran, wenn meine Eltern die Zeitschaltuhr im Wohnzimmer installiert haben und die Nachbarn die Rollos hoch und runter gemacht haben bei uns täglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.