Blogger ABC – E wie Equipment

Heute geht es weiter mit dem Blogger ABC und dem Buchstaben E wie Equipment.
Was braucht man denn eigentlich so zum Bloggen? Was ist unablässlich, was ist nützlich? Und was kostet das Alles denn eigentlich so?


Hier geht es zur Übersicht zum diesjährigen Blogger ABC und hier kannst Du den Beitrag von Anne von Blogdings zum Thema E wie Emails vom Bloggeralphabet vom letzten Jahr lesen. Das Bild darfst Du gerne nutzen.

Auch dieses Mal habe ich wieder einen kleinen Fragenkatalog erstellt, den Du beantworten kannst, oder aber Du schreibst einfach frei von der Leber weg.
1 – Welches Equipment nutzt Du zum Bloggen? Handy, Laptop, Tablet oder PC? Handykamera oder DSLR?
2 – Hattest Du bereits Alles von Beginn an, oder hast Du nach Bedarf Equipment besorgt?
3 – Tabuthema Geld – was kostet der ganze Spass eigentlich und hast Du diese Dinge nur / hauptsächlich wegen dem Blog angeschafft, oder hättest Du sie auch ganz ohne den Blog gebraucht?
4 – Gibt es noch Kram, den Du Dir in Zukunft anschaffen willst oder den Du brauchst, oder hast Du Alles, was Du brauchst?


1 – Welches Equipment nutzt Du zum Bloggen? Handy, Laptop, Tablet oder PC? Handykamera oder DSLR?
Direkt Bloggen tu ich vom Laptop aus, ich könnte niemals nur das Smartphone nutzen, Bildbearbeitung, tippen, aber auch formatieren etc. geht für mich am PC oder Laptop viel einfacher, schneller und eben auch viel umfassender, als am Handy.
Das Handy nutze ich hauptsächlich für Instagram und andere Apps, die schnell mal nebenher funktionieren, wie den Pages Manager für meine Facebook Seite, Pinterest oder Bloglovin.
Fotos entstehen mittlerweile mit Hilfe meiner Nikon D7100 und dem 50/1.8 Nikkor Objektiv, ausserdem habe ich noch ein paar Linsenaufsätze für Weitwinkel und Makro Fotos, ein Stativ, Fernauslöser und dann noch Tageslichtleuchten, so dass ich auch bei schlechten Lichtverhältnissen oder sogar Nachts noch gute, klare Bilder schiessen kann, ein paar auswechselbare Hintergründe und Dekokram.
Dann nutze ich noch Notizbuch und Kalender, um meinen Blog zu organisieren, Postideen festzuhalten und erste Postentwürfe auszuarbeiten und Notizen zu machen. Ich bin da altmodisch und mache das lieber handschriftlich.
Und letztlich Apps, Programme, Plugins auf dem Blog, davon zahlreiche, für Bildbearbeitung, zum Texten, und so weiter.

2 – Hattest Du bereits Alles von Beginn an, oder hast Du nach Bedarf Equipment besorgt?
Ganz am Anfang hatte ich noch fast gar nichts, um ehrlich zu sein, was Alles an Props und Equipment hilfreich sein kann, dessen war ich mir in den Anfangszeiten gar nicht bewusst. Erst, als ich mich einlas und selber ausprobierte und merkte, ich will mich gerne weiterentwickeln, kam immer mehr Kram hinzu. Das war vor allem, was meine Bilder anging, sehr stark der Fall, wie bekomme ich schönere, ansprechendere, bessere, schärfere, kontrastreichere, farbechtere Bilder hin etc. Also fing ich an, mit künstlichem Licht und Deko-Elementen und austauschbaren Hintergründen zu experimentieren.
Ich hatte auch nicht von Anfang an eine DSLR, die kam erst viel später, meine Fotografieanfänge und ersten Fotografie Schritte machte ich mit einer kleinen Digitalkamera und der Handykamera vom iPhone (die sind vor allem bei den neueren Modellen ja in der Tat nicht schlecht) und später kam dann eine etwas bessere Digitalkamera ins Haus, bis ich auch diese ausgereizt hatte, dann erst kam die DSLR und damit auch Stativ, Fernauslöser, noch mehr Dekokram und Hintergründe.
Früher habe ich auch nur mit purem Tageslicht fotografiert, aber irgendwann war es mir zu doof, immer vom Tageslicht und auch Wetter abhängig zu sein, also kamen Tageslichtleuchten ins Haus, so dass ich zumindest Essen und Produkte schön in Szene setzen und ausleuchten kann, selbst mitten in der Nacht.
Bei mir kam also Vieles ganz nach Bedarf dazu, dass man so viel Kram brauchen kann und wie nützlich das sein kann, das war mir am Anfang gar nicht bewusst.

3 – Tabuthema Geld – was kostet der ganze Spass eigentlich und hast Du diese Dinge nur  wegen dem Blog angeschafft, oder hast Du sie auch ganz ohne den Blog gebraucht?
Kostenlos ist das natürlich nicht, ein Laptop oder PC kosten, auch eine Kamera, auch ein Handy. Klar, nichts auf der Welt ist geschenkt. Den Laptop und das Handy hat man eventuell eh schon, passt also… Die Kamera muss auch gar nicht die teuerste sein, ne DSLR ist nur dann ratsam, wenn man eh schon sich viel mit Fotografie auseinandergesetzt hat und all die Funktionen, die eine solche Kamera bietet, auch ausnutzt. Ansonsten eignet sich auch ein kompakteres, günstigeres, digitales Modell.
Eigentlich bin ich, was meinen PC/Laptop und auch mein Handy angeht, Apple Jünger, nicht weil cool, sondern ich mag das Betriebssystem, die guten Displays etc. Nun ist es aber so, dass mein iPhone seit längerer Zeit schon kaputt ist, der Screen meines MacBook muss repariert werden, neu anschaffen oder auch Reparatur sind teuer. In der Zwischenzeit nutze ich den HP Laptop meines Mannes und für Instagram etc. halt eben ein günstiges Smartphone. Ja, kein Apfel, aber Instagram und Pinterest funktionieren da auch genauso. Texten, Formatieren und Bildbearbeitung funktionieren auf einem Nicht-Apple Produkt auch – ok, ich vermisse das Betriebssystem wahnsinnig und auch die Schnelligkeit, sowie den tollen Retinadisplay, ABER… Es geht auch so.
Das Equipment ist letztlich nur Mittel zum Zweck, macht per se nicht automatisch einen besseren oder schlechteren Blogger. Eine Kamera kann nur soviel, wie der Fotograf, der mit ihr fotografiert, auf einem MacBook tippe ich nicht automatisch bessere Texte.
Gutes und professionelles Blog-Equipment kann sicherlich schnell ins Geld gehen, professionelle Blogger investieren in der Tat oft nicht wenig. Aber wie gesagt, es macht den Blog nicht automatisch besser oder erfolgreicher. Fotografieren, Texten etc. müssen wir alle dennoch selber.

4 – Gibt es noch Kram, den Du Dir in Zukunft anschaffen willst oder den Du brauchst, oder hast Du Alles, was Du brauchst?
Ein paar Sachen stehen in der Tat noch auf der Wunschliste, werden aber warten müssen, bis der Umzug nach Deutschland durch ist, neue Anschaffungen, die ich dann nicht mitnehmen kann, machen keinen Sinn.
Ein Ringlicht steht definitiv auf der Liste, ausserdem würde ich in dann gerne etwas bessere Leuchten zum Fotografieren haben, also upgraden quasi. Und ein richtiges Makroobjektiv, das wäre schon was Tolles. Ansonsten habe ich aber gelernt, auch viel zu improvisieren und kann mittlerweile in fast jeder Umgebung und auch mit minimalem Equipment bloggen. Kamera und Laptop sind der Grundstock und quasi immer bei mir und dabei, der Rest ist optional.


Ich freue mich auch auf Deinen Beitrag zum Thema Equipment beim Bloggen.
Am Samstag, dem 29. April, geht es dann mit F wie Follower weiter.

5 Gedanken zu &8222;Blogger ABC – E wie Equipment&8220;

    1. Habe gleich mal vorbeigeschaut, danke, dass Du auch dieses Mal wieder mitgemacht hast, ich lese Deine Beiträge immer sehr gerne.

  1. Servus. Ich bin per Zufall hier gelandet. Aber dennoch möchte ich
    ihnen ein Kommentar da lassen, da ich ihren Weblog enorm interessant finde.

    MfG

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.