Beauty Basics: Foundation, BB Cream, Concealer, Corrector & Co – Was, wie und warum?

Immer wieder kommen in BeautyGruppen etc. die gleichen Fragen auf, der Makeup Dschungel wird immer unübersichtlicher, oft wirkt es fast so als müsse man heutzutage studieren, um überhaupt noch durchzublicken. Foundation, BB Cream, CC Cream, Concealer, Corrector, etc. usw. – sogar Vokabeln lernen muss man wieder.

Und dann noch so Fragen wie „Wie trage ich das eigentlich auf?“, „In welcher Reihenfolge spachtele ich denn da?“ und auch „Brauche ich wirklich all das und was ist das Richtige für mich?“
Im heutigen Beitrag will ich mich genau diesen Fragen und Problemen widmen und hoffentlich auch Anfängern das Ganze etwas verständlich machen, so dass ihr dann auch den Makeup Durchblick habt.

Foundation, BB, CC, Concealer, Corrector & Co – Was ist Was?

Alle diese Produkte haben eines gemeinsam: sie zielen darauf ab, den Teint ebenmässig und idealerweise makellos erscheinen zu lassen und Unreinheiten etc. abzudecken.

Foundation: Wird manchmal auch Makeup genannt. Das fleischfarbene, hautfarbene Zeug, das man sich ins gesamte Gesicht schmiert, erhältlich in vielerlei Konsistenzen (cremig, flüssig, pastig, Kompakt, sogar als Spray) und verschiedener Deckkraft, von leicht über mittel bis stark und sogar mittlerweile auf unterschiedliche Hauttypen und -Befindlichkeiten abgestimmt.
BB Cream: BB Creams kommen ursprünglich aus Deutschland, wurden aber in Asien erst so richtig populär und schwappten dann wieder auch auf den westlichen Beauty-Markt. BB Cream ist kurz für Blemish Balm oder Beauty Balm. Blemish Balms enthalten oft einen Hautaufheller, aber nicht immer, wobei der aufhellende Effekt so gering ist, dass es keine sonderliche Rolle spielt. BB Creams sind echte Wundermittel und Allrounder, sie vereinen gleich mehrere Vorteile und Schritte in einem: Primer, Abdeckung (die Deckkraft ist da von Produkt zu Produkt unterschiedlich), Pflege, Sonnenschutz. BB Creams sind eine schnelle und unkomplizierte Alternative für Leute, die keine Lust auf aufwendige und mehrschrittige Routinen haben.
CC Cream: CC steht für Color Correcting, also farbkorrigierend. CC Creams sind eine Weiterentwicklung der BB Cream und speziell auf genau das ausgelegt, was der Name schon impliziert: Farbunterschiede im Hautton, wie starke Rätungen oder ähnliches, auszugleichen.
Getönte Tagespflege: Hier ist der Name Programm, es handelt sich hierbei um Pflege, die auch ein bisschen Abdeckung mit sich bringt, in der Regel aber wirklich nur ein bisschen. Getönte Tagespflege ist super simpel in der Anwendung und man kann damit quasi gar nichts falsch machen.
Concealer: Hier fahren wir nun die Deckkraft hoch, Augenringe, Pickel, Unreinheiten, Rötungen und vieles mehr werden mit obigen Produkten alleine oft nicht ausreichend abgedeckt. Also muss was stärkeres her, der Concealer, hautfarben und vielseitig einsetzbar. Von flüssig, über cremig bis hin zu pastig kann der Concealer aber nicht nur zum Abdecken verwendet werden, sodnern auch zum Highlighten oder Konturieren.
Corrector: Und wenn der Concealer es nicht schafft, dann muss der Corrector ran. Corrector ist das Zeug, das es in allen Farben des Regenbogens zu geben scheint und bei dem sich einige sicher fragen, wo DAS bitte ins Gesicht soll, was will ich mit Paste in Grün oder Lila im Gesicht? Corrector ist in vielen Farben erhältlich, meist in Paletten, Grün, Lila, Rosa, Weiss, Braun, Gelb. Jede Farbe hat dabei ihre ganz eigene Funktion, das Grundprinzip ist, Unebenheiten im Teint mit Komplementärfarben verschwinden zu lassen.
Camouflage: Wir reden hier nicht von Kriegsbemalung (naja, für einige Leute fällt das Alles hier aber eventuell doch drunter, lach), sondern von einem ultra-deckenden Produkt, das sogar Narben und Tattoos abdecken kann. Der Nachteil, solches Makeup kann schnell unnatürlich oder maskenhaft aussehen.
Puder: Gibt es in Hauttönen und transparent, kann alleine getragen werden oder zum Fixieren.

In welcher Reihenfolge trage ich die Produkte eigentlich auf?

Oft herrschen Unklarheiten, in welcher Reihenfolge die Produkte eigentlich aufgetragen werden. Kommt der Concealer vor oder nach der Foundation? Wann kommt der Corrector drauf?
Die Basis liefern Pflege und ein Primer, zu beiden werde ich noch gesonderte Artikel veröffentlichen, die ich dann auch rückwirkend hier verlinken werde.
Jetzt kommt es darauf an, was genau man verwendet, man muss nicht Alles verwenden, man kann durchaus „nur“ BB Cream oder eine getönte Tagespflege tragen, oder auch nur kleinere Unreinheiten mit Concealer abdecken, oder aber das gesamte Programm fahren. Das kommt auf eure Haut an und das Ergebnis, das ihr gerne erziehlen möchtet. Eine kleine Grundregel ist hierbei: je deckender eure Produkte, desto eher die Möglichkeit, dass das Ganze maskenhaft oder unnatürlich aussieht.
Falls ihr Corrector verwendet, käme der als nächstes, immer unter das Produkt, das dann grossflächig im Gesicht aufgetragen wird. Corrector wird in der Regel nicht alleine angewendet, da er in der Regel so funktioniert, dass er nur neutralisiert und darüber zur kompletten Korrektur und Abdeckung, dann noch ein hautfarbenes Produkt drübergegeben werden muss.
Der nächste Schritt wäre dann die Foundation, BB, CC Cream, oder was auch immer man benutzen möchte und lieber mag.
Als nächstes kommt dann der Concealer, der kommt ÜBER die Foundation etc., nicht drunter, ein sehr häufiger Fehler. Jetzt deckt man noch das ab, was das vorherige Produkt nicht geschafft hat, konturiert oder hellt auf.
Als allerletzter Schritt kommt das Puder.

Wie wird das eigentlich richtig aufgetragen?

Methoden zum Auftrag der Produkte gibt es ganz unterschiedliche, so auch Hilfsmittel. Man kann die Hände benutzen, das ist vor allem die Methode mit der Anfänger oft am besten klar kommen, Kosmetikschwämme oder Pinsel verwenden oder Silikonapplikatoren. Was genau man verwendet ist zum einen persönliche Präferenz, zum Anderen auch eine Frage dessen, welchen Effekt man erzielen will. Der Auftrag mit den Händen alleine kann vor allem beim Verblenden von festeren Produkten mit hoher Deckkraft problematisch werden und das Ergebnis streifig werden. Kosmetikschwämme und Pinsel sind eine hygienische Alternative, die das Verblenden und Einarbeiten erleichtern.
Für cremige und pastige Produkte eignen sich Schwämme und fester gebundene Sznthetikpinsel, für Puder verwendet man idealerweise grössere und fluffigere, lockerer gebundene Pinsel.

Wie finde ich die richtige Farbe und das richtige Produkt für mich?

Testet die Farbe idealerweise im Tageslicht, Kunstlicht kann den Farbeindruck leicht verfälschen. Testet ausserdem direkt am Übergang Gesicht zu Hals, Ziel ist ja, dass dieser nahtlos ist und nicht sichtbar. Das Produkt also eher der Halsfarbe als der Gesichtsfarbe anpassen.
Bei Concealer kommt es darauf an, wofür ihr ihn verwenden wollt, zum Abdecken von Unreinheiten und Augenschatten etc. sollte er ca. eine Nuance heller als die Foundation sein, zum Highlighten kann der Concealer um mehrere Nuancen heller sein. Wer das Produkt zum Konturieren nutzen will, da gilt folgende Regel: je kontrastierender und heller und dunkler die Farben, desto intensiver das Ergebnis, aber auch desto schwerer zu verblenden.
Zum Thema Corrector wird es auch noch einen seperaten Post geben. Vom Grundprinzip her nutzen wir hier den neutralisierenden Effekt von übereinander aufgetragenen Komplementärfarben, Rötungen werden mit Grün neutralisiert, gegen dunkle Augenschatten kann rosa helfen etc.
Wenn es um BB Creams oder spezielle Pflegeeigenschaften der Produkte geht, so ist die Bandbreite riesig. Wichtig ist hier, dass ihr euren Hauttypen kennt und entsprechend darauf abstimmt. Wer bereits sehr trockene Haut hat, kann mit mattierenden, Öl-absorbierenden Produkten eventuell Probleme bekommen und sollte eher zu feuchtigkeitsspendenden Produkten greifen usw. Wer unsicher ist, kann sich beim Fachmann, einer Kosmetikerin oder einer Fachangestellten in der Drogerie beraten lassen.

Ich hoffe, der Artikel war etwas hilfreich, falls ihr noch weitere Fragen habt, nur her damit, ich werde den Artikel bei Bedarf entsprechend ergänzen.

2 Gedanken zu &8222;Beauty Basics: Foundation, BB Cream, Concealer, Corrector & Co – Was, wie und warum?&8220;

  1. Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung – so langsam blicke auch ich als Make-up Liebhaber nicht mehr durch 😄 Es gibt mittlerweile einfach zu viel, um alles auf einmal im Blick zu haben. Ich finde, damit hast du es aber wirklich gut auf den Punkt gebracht.

    Auf deinen Beitrag zum Thema Pflege freue ich mich schon sehr! 😊

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.